me156 Heiße Luft im Stahlklotz für die „Energiewende“

Heiße Luft im Stahlklotz für die „Energiewende“

Medienfackel (rs) | Es spricht sich herum, dass die „Energiewende“ ein systemisches Speicherproblem hat. Medien wie das Inforadio verbreiten viel heiße Luft, um immer neue Verzweiflungsprodukte als „Lösungen“ vorzustellen. Das Start-Up Lumenion erhitzt nun „emissionsfrei“ Luft auf 650 Grad und speichert die Heizwärme in 55 Tonnen Stahl. Also auch wieder kein Stromspeicher. ⋙ LINK

Zurück