me450 Warum Häftling Nr. 5 seine „Seele verkauft“ hatte

Warum Häftling Nr. 5 seine „Seele verkauft“ hatte

Medienfackel (rs) | Er übertrug den nationalsozialistischen Gedanken in eine architektonische Ästhetik und plante Hitlers „Germania“, war Superminister und wurde in Nürnberg zu 20 Jahren Haft verurteilt. Thomas Hartungs Kalenderblatt befasst sich mit Albert Speer, der seine „Seele verkauft“ hatte, mit NS-Mitverantwortung und Legenden um „Häftling Nr. 5“. ⋙ LINK

Zurück