me486 Matussek zu „Gleichschaltung und Hannah Arendt“

Matussek zu „Gleichschaltung und Hannah Arendt“

Medienfackel (rs) | Matthias Matussek schreibt auf Wir selbst und beruft sich auf Hannah Arendt: „Die Gleichschaltung, und das ist die historische Paradoxie, wird heute von links ausgeübt, unter dem Vorwand, eine rechte Machtübernahme zu vereiteln. Eine angesichts der Verhältnisse absurde Annahme und ... ein Vorwand, jede regierungskritische Haltung zu unterdrücken.“ ⋙ LINK

Zurück